Asien Deutsch

Entdeckt die Highlights des Libanon in 10 Tagen – Eine Muster-Rundreise

By
on
Januar 23, 2019

Der im Nahen Osten gelegene Staat Libanon ist ein Land voller Gegensätze: wunderschöne mediterrane Strände und hohe Gebirgsketten, das Christentum und der Islam, antike Geschichte und moderne Lifestyles. Und es gibt noch viele weitere Gründe sich in den Libanon zu verlieben. Entscheidet euch für diesen versteckten Juwel als Reiseziel und überzeugt euch selbst von den  wunderschönen Bergdörfern, idyllischen Fischerorten, bezaubernden historischen Stätten und der pulsierenden Hauptstadt Beirut.

Diese 10-tägige Reiseroute deckt die wichtigsten historischen Städte, UNESCO Denkmäler, und Landschaften ab und bietet gleichzeitig genügend Zeit, um ein bisschen von all dem zu erleben, was dieses wunderschöne Land zu bieten hat.

Lebanon Reiseroute

Die Route In Aller Kürze

Tag 1: Beirut
Tag 2: Beirut
Tag 3: Harissa & Byblos
Tag 4: Batroun
Tag 5: Tripoli
Tag 6: Wadi Qadisha & Zedern des Herrn
Tag 7: Baalbek & Bekaa-Ebene
Tag 8: Sidon
Tag 9: Beirut
Tag 10: Beirut


Highlights der Reise

– Kennenlernen Beiruts oder auch „Paris des Nahen Ostens“
– Schlendern durch die romantische Altstadt von Byblos
– Souvenir Shopping auf dem traditionellsten Souk des Landes
– Erkunden der felsigen Klöster im Wadi Qadisha
– Bestaunen der tausendjährigen Zedernbäume
– Besuch der berühmten Baalbek Tempelanlage
– Verkostung der besten Weine des Libanon im Bekaa-Valley


10-Tägige Libanon Rundreise

Diese Rundreise beginnt und endet in Beirut, der Hauptstadt des Libanons. Da der Zeitplan für diesen Reiseplan recht straff ist, solltet ihr zusätzliche Tage einplanen, falls ihr es vorzieht langsamer zu reisen. Ich habe diesen Plan als Roadtrip erstellt, d.h. ihr werdet von Ort zu Ort reisen und in verschiedenen Städten übernachten.

Da der Libanon ein recht kleines Land ist, könnt ihr euch auch alternativ ein Quartier in Beirut suchen und jedes Reiseziel als Tagesausflug ansteuern. Allerdings solltet ihr trotz der kurzen Distanzen beachten, dass der Verkehr im Umkreis von Beirut absolut verrückt ist und es euch viel Zeit kosten wird zu eurem jeweiligen Tagesausflugsziel zu gelangen. Ich empfehle daher, dass ihr euch ein Auto, oder sogar Auto und Fahrer, mietet und die gesamte Reise als Roadtrip gestaltet, wenn ihr stressfrei reisen wollt.

Den Libanon kann man das ganze Jahr über bereisen, allerdings halte ich Mai und Juni für die besten Monate, um dieses wunderbare Land zu besuchen, da das Klima sehr angenehm und Regen sehr unwahrscheinlich ist.

Tag 1: Beirut

Unterkunft: Beirut

Nachdem ihr in Beirut angekommen seid, sucht eure Unterkunft auf und ruht euch aus.

Abhängig davon, wo sich euer Hostel/Hotel befindet, könnt ihr einen Nachmittags- oder Abendspaziergang einlegen oder die Gegend erkunden, euch etwas zu Essen besorgen und frühzeitig ins Bett gehen.

Day 2: Beirut

Unterkunft: Beirut

Nach dem Frühstück macht ihr euch auf den Weg nach Achrafieh, einem Viertel im Osten des Stadtzentrums. Es ist definitiv eine der charmantesten Gegenden Beiruts mit vielen Restaurants, Cafés, Kneipen und Nachtclubs. Abgesehen davon hat Achrafieh einige der ältesten Gebäude Beiruts mit Einflüssen aus der osmanischen sowie französischen Architektur.

Von Achrafieh aus lauft ihr in Richtung Norden bis ihr Mar Mikhael, das neue Hipsterviertel, erreicht. Kunstausstellungen, Antikmöbel Geschäfte, trendige Boutiquen und erlesene Restaurants machen es zu einem angesagten Viertel, welches häufig von Beiruts Schickeria aufgesucht wird.

Beirut-St Nicolas Stairs

Achrafieh ist ein bunt gemischtes Viertel mit moderner, aber auch traditioneller Architektur, Modeboutiquen, Cafés und Straßenkunst.

Wenn ihr in Richtung Westen auf der Rue Armenia und entlang der Rue Gouraud schlendert, erreicht ihr bald Gemmayzeh, einer der liberalsten Stadtteile Beiruts. Hier ist die kulinarische Szene der Stadt beheimatet und es werden einem mehr als 100 trendige Bars und Restaurants geboten.

Ich schlage vor irgendwo in Gemmayzeh Mittag zu essen. Mir persönlich hat es im Restaurant The Gathering sehr gut gefallen. Es befindet sich in der Rue Pasteur, eine Parallelstraße zur Rue Gouraud.

Auf der Rue Gouraud werdet ihr außerdem auf die berühmte St. Nicholas Treppe stoßen. Sie ist nicht nur die längste Treppe des Nahen Ostens, sondern auch ein ikonisches Wahrzeichen Beiruts, welches oft als Stairs of Art bezeichnet wird.

Folgt weiter der Rue Gouraud bis ihr vor Beiruts berühmtester Sehenswürdigkeit steht, der Mohammad-al-Amin Moschee. Sie befindet sich direkt neben einer mächtigen Kathedrale

Beirut-Mosque

Die Mohammad-al-Amin Moschee neben einer christlichen Kathedrale ist ein einzigartiges Wahrzeichen Beiruts.

Sowohl die Moschee, als auch die Kathedrale liegen auf der ehemaligen Grenze zwischen dem christlichen und dem muslimischen Teil Beiruts und heißen jeden herzlich willkommen, unabhängig von Religion und persönlichem Glauben. Ich empfehle außerdem das Innere der Moschee zu besuchen, da die Lichteffekte und Kunstwerke absolut atemberaubend sind.

Nach dieser umfangreichen selbstgeführten Tour, kehrt ihr zu eurer Unterkunft zurück und verbringt einen entspannten Abend.

Wenn ihr an zusätzlichen Touristenattraktionen und Museen interessiert seid, solltet ihr den Beirut Pass in Erwägung ziehen. Dieser bietet den ein oder anderen kostenlosen Drink, Sonderpreise und Rabatte in den beliebtesten Spots der Stadt.

Tag 3: Jounieh + Byblos

Unterkunft: Batroun

Heute verlasst ihr Beirut!

Nehmt die Sea Side Road in Richtung Norden nach Tripoli. Nach 20 km wird euer erster Halt die Basisstation der Teleferique sein. Sie befindet sich ein wenig außerhalb von Jounieh.

Lasst euch ein auf eine Panoramafahrt mit dieser 50 Jahre alten Seilbahn, hoch auf den Gipfel des Jounieh. Es erwartet euch nicht nur ein atemberaubender Ausblick auf die Bucht Jouniehs, sondern ihr werdet auch der beeindruckenden Marienstatue (frz. Notre Dame du Liban) ganz nahe sein. Sie ist ein beliebter Pilgerort für viele Gläubige aus aller Welt.

Zurück im Tal in Jounieh setzt ihr eure Fahrt auf der Sea Side Road fort, bis ihr einen meiner Lieblingsorte im Libanon erreicht: Jbeil, auch Byblos genannt, ist eine der ältesten Städte im Nahen Osten.

Am besten erkundet ihr diese bezaubernde kleine Stadt und seinen engen, alten Souk, sowie die Ruinen der Kreuzfahrerfestung, zu Fuß. Ich empfehle euch ein spätes Mittagessen in einem der gemütlichen Restaurants mit Meerblick.

Byblos Ruins

Byblos ist eine der ältesten Städte im Nahen Osten und ein wunderschöner Ort für einen Tagesausflug.

Am späten Nachmittag/frühen Abend macht ihr euch auf den Weg nach Batroun, wo ihr die nächsten zwei Nächte verbringen werdet.

Tag 4: Batroun

Unterkunft: Batroun

Nach einem ausgiebigen Frühstück, könnt ihr aufbrechen, um die historische Stadt Batroun zu erkunden.

Neben ihrer Strandbar Szene ist diese antike Stadt bekannt für sowohl den Hafen als auch die Stadtmauer aus phönizischer Zeit, mehrere Kathedralen und eine Burg. Trotz der vielen unglaublich alten Gebäude, ist leider nur sehr wenig bekannt über die Geschichte der Stadt.

Batroun ist bekannt für seine großartigen Fischrestaurants, checkt abends am besten mal das ein oder andere aus!

Tag 5: Tripoli

Unterkunft: Bcharré

Tag 5 wird ein langer Tag – also brecht rechtzeitig in Batroun auf.

Fahrt Richtung Norden bis ihr die zweitgrößte Stadt des Libanons erreicht: Tripoli.

Tripoli war einst das Zentrum des antiken Handels und beherbergt eindrucksvolle osmanische Architektur, aber auch Bauwerke aus der Zeit der Kreuzfahrer. Obendrein werdet ihr hier den wohl traditionellsten Souk des Landes finden, mit lebhaften Passagen und engen Gassen. Wenn ihr also auf der Suche nach ein paar authentischen libanesischen Mitbringseln seid, könnte das die richtige Adresse hierfür sein.

Spice Souk

Gewürze, Kunsthandwerk, Souvenirs – Tripolis Souk ist wahrscheinlich der authentischste im Libanon.

Am Nachmittag folgt ihr der Tripoli-Kousba Road in das Qadisha-Tal. Dort werdet ihr die nächsten zwei Nächte im Bergdorf Bcharré verbringen.

Tag 6: Qadisha-Tal

Unterkunft: Bcharré

Nach dem Frühstück erkundet ihr einen Teil der antiken Klöster, welche von der UNESCO ausgezeichnet wurden und dem Heiligen Tal seinen Namen gaben.

Qadisha Valley

Das Qadisha-Tal, auch Heiliges Tal genannt, ist nicht nur ein Natur Juwel, sondern auch die Heimat mehrerer in Felsen gehauener Klöster aus dem frühen Mittelalter.

Zehn dieser abgeschiedenen Felsenklöster können besucht werden und sind entweder mit dem Auto oder zu Fuß zu erreichen. Im Mittelalter dienten diese Höhlenklöster als Zuflucht für religiöse Gruppen und wurden schließlich zu den wichtigsten Siedlungen der Maronitischen Kirche.

Mit dem Auto schnell zu erreichen sind beispielsweise das Deir Qannoubin Kloster, das Deir Mar Elisha Kloster, sowie das Deir Mar Antonius Qozhaya Kloster mit in Felsen gehauener Kapelle, einem Innenhof und einem kleinen Museum.

Wenn ihr interessiert daran seid, die eher abgelegenen Klöster zu Fuß zu erkunden, findet ihr alle nötigen Informationen dazu auf dieser Website.

Falls ihr noch weiter in die Kultur und Geschichte des Qadisha-Tals eintauchen wollt, solltet ihr am Nachmittag einen Besuch im Gibran Museum planen. Dieses Museum enthält eine umfangreiche Sammlung der Werke des Poeten und Künstlers Khalil Gibran. Es liegt nicht weit weg von Bcharré und bietet zudem einen fantastischen Ausblick von der Terrasse.

Am Nachmittag macht ihr euch auf den Weg zum nahegelegenen Arz Wald, auch Zedern Gottes genannt, welche sich in einer Höhe von 2000m befinden.

Cedar Trees

Ein Muss für jeden Touristen im Libanon: Die Zedern Gottes!

Was ihr hier finden werdet sind einige der übrig gebliebenen tausendjährigen Libanon-Zedern. Sie gehören zu den majestätischsten Bäumen der Welt und, ob man es glauben mag oder nicht, sie bedeckten einst das gesamte Libanongebirge. Da die Zeder robust und riesig groß ist, ist sie zu einem wichtigen Symbol für das libanesische Volk geworden und befindet sich heute sogar auf der offiziellen Nationalflagge.

Tag 7: Baalbek + Bekaa-Ebene

Unterkunft: Zahlé

Ich empfehle euch ganz klar den beeindruckenden Baalbek Tempel zu besichtigen, rate euch aber die Reisewarnungen des Auswärtigen Amts zu beachten und bei den örtlichen Behörden bezüglich der aktuellen Situation in Baalbek nachzufragen. Baalbek liegt sehr nah an der syrischen Grenze und ist zudem eine Hisbollah Hochburg. Daher schlage ich vor, nur mit Einheimischen, die sich auskennen und die aktuelle Lage abschätzen können, nach Baalbek zu fahren.

Die antiken Tempel-Ruinen in Baalbek sind die Hauptattraktion des Libanons. Der massive Tempelkomplex ist wirklich faszinierend, und die Geschichte dahinter beeindruckend. Die meisten Teile des Tempels können nach wie vor besichtigt werden und sind ein Muss für alle Geschichtsliebhaber und Fotografen, die zu Besuch im Libanon sind.

Baalbek

Die faszinierenden Tempel-Ruinen von Baalbek werden sicherlich zu einem Highlight eurer Reise.

Der Baalbek Tempel befindet sich im Bekaa-Tal. Nachdem ihr die Tempel-Ruinen besichtigt habt, könnt ihr auch den traditionellen Weinkellern im Bekaa-Tal einen Besuch abstatten und die jahrtausendalte Geschichte des Weinanbaus im Libanon kennenlernen, während ihr natürlich auch das ein oder andere Gläschen verkosten könnt.

Am späten Nachmittag macht ihr euch auf den Weg nach Zahlé und nehmt dort am besten auch euer Abendessen zu euch. Ich empfehle euch dafür eines der Restaurants im Norden der Stadt mit Ausblick auf den Fluss, wie das Casino Mhanna.

Tag 8: Sidon

Unterkunft: Beirut

Morgens geht es in die Küstenstadt Sidon, auch Saida genannt.

Auch hier könnt ihr unfassbar alte und beeindruckende Bauten, wie beispielsweise die Seefestung Beaufort der Kreuzritter, die Tempelruine von Eshmoun und den antiken Marktplatz Khan el Franj, bestaunen und gleichzeitig etwas über die Kultur und phönizische Geschichte der Stadt erfahren.

Saida Sea Castle

Ein weiterer wichtiger Ort der Geschichte der Phönizier: die Stadt Saida im Süden Beiruts.

Genauso wie in Tripoli, findet ihr auch hier einen relativ traditionellen Souk, bei dem ihr ein paar last-minute Souvenirs kaufen könnt.

Am späten Nachmittag kehrt ihr zurück in das nur 45 km entfernte Beirut – bei viel Verkehr fühlt sich die Fahrt allerdings an wie 150 km.

Tag 9: Beirut

Unterkunft: Beirut

An eurem letzten Tag könnt ihr unternehmen wonach auch immer euch ist.

Es gibt immer noch eine Menge Dinge, die man in Beirut erkunden kann. Angefangen bei Museen (z.B. das Nationalmuseum Beiruts oder das Sursock Museum), bis hin zu anderen historischen Attraktionen und Kulturzentren, wie der armenische Stadtteil Bourj Hammoud, eines der am dichtesten besiedelten Viertel im Nahen Osten und Heimat einiger Subkulturen des Libanons.

Beirut-Raouche

Die Raouche Felsen sind ein weiteres Wahrzeichen Beiruts und ein romantischer Ort, um den Sonnenuntergang zu genießen.

Auf jeden Fall empfehle ich euch ein bisschen entlang der Corniche, der Seepromenade, zu schlendern und die berühmten Pigeon Rocks zu besichtigen. Sie gehören übrigens auch zu meinen Lieblingsorten in Beirut! Die Corniche erstreckt sich über fast 5 km entlang der Küste Beiruts und ist eine traumhaft schöne, von Palmen gesäumte Seepromenade.

Abends könnt ihr ein letztes, gemütliches, libanesisches Dinner in einem der hervorragenden Restaurants in Gemmayzeh genießen.

Tag 10: Beirut

Falls ihr noch länger im Libanon bleibt, solltet ihr definitiv diese Gegenden in Beirut erkunden und diese Orte als Tagesausflüge von Beirut aus in Betracht ziehen.


Wie Kann Man Diese Rundreise Noch Verlängern?

Wenn ihr noch mehr Zeit zur Verfügung habt, bietet es sich auch an, noch andere Länder im Nahen Osten zu erkunden. Sowohl Israel als auch Jordanien sind nicht weit vom Libanon entfernt. Ansonsten gibt es auch relativ günstige Flüge nach Dubai oder Abu Dhabi. Dort könnt ihr dann auch noch in ein paar andere Kulturen des Orient reinschnuppern.

Falls ihr eure Reise lieber noch mit ein bisschen europäischem Flair füllen wollt, empfehle ich euch entweder die Türkei oder Zypern. Beide Orte sind schnell und bequem per Flugzeug zu erreichen.


Ihr braucht noch mehr Libanon-Inspiration & Reisetipps?

 

TAGS
RELATED POSTS
2 Comments
  1. Antworten

    Sandra

    Januar 30, 2019

    Hi Lena,

    vielen Dank für diesen tollen Routenvorschlag!

    Nachdem ich in einem Podcast von Beirut und generell vom Libanon als Reiseland erfuhr, steht das kleine Land weit oben auf meiner Wunschliste!

    Liebe Grüße aus dem verschneiten Solingen
    Sandra

    • Antworten

      Lena

      Januar 31, 2019

      Hallo Sandra,

      freut mich sehr, dass dir der Routenvorschlag gefällt. Schau dir Libanon auf jeden Fall mal an, es ist wirklich ein einzigartiges Land und (noch) relativ wenig überlaufen von Touristen. 🙂 Wenn du Fragen hast zur Planung etc, schreib mir gerne!

LEAVE A COMMENT

Get New Posts By E-Mail

 
follow us in feedly
About Me

LOTM

Hi there, I'm Lena! I love being on the move around the world - travelling, diving or taking pictures. I've recently started dealing with and writing about ways to make diving more affordable. I enjoy sharing my experiences and tips with y'all, fellow budget backpackers and budget divers! Read more

Member Of

Awards

Best-Travel-Blog-for-2019-Award

Voucher

AirBnB Voucher

Further Materials

Work With Me

Consulting

Favorite Travel Resources